«Stammtisch»

Rita Wagner, Herbert Schmid, Stefan Bellwalder und Roman Hutter stellen anhand von fünf Bildern ihre Sicht der Identität alpiner Architektur vor und diskutieren am «Stammtisch», unter der Moderation von Luzius Theler.

rha_zeughauskultur
© Zeughaus Kultur Brig

Vorausgehend erzählt Leentje Walliser von Ihrer Alpenreise von Brig nach Nizza.

«1956 erbauten Heidi und Peter Wenger auf der Riederalp das «Sporthotel Alpenrose». Spätere Um- und Anbauten veränderten den ursprünglich modernistischen Geist des Hotels. Dies hat bei der Stiftung Heidi und Peter Wenger die Frage nach der Identität alpiner Architektur geweckt.»

Vortrag an der BFH

Die Architekturschule Burgdorf lädt zum Vortrag ein.

F: Markus Käch
Heidenhaus in Münster

Wann: 23.11.2016 18:00
Wo: Foyer Gebäude B, Pestalozzistrasse 20, Burgdorf

Die Vortragsreihe «Holzbau heute: Positionen» zeigt vier unterschiedliche Perspektiven (Pirmin Jung, Benjamin Widmer, Florian Nagler und Roman Hutter) im Umgang mit dem Material Holz.

Vernissage

SAM

«Die erste Ausstellung unter der Leitung von S AM-Direktor Andreas Ruby spiegelt seine Vision für das S AM wider: schwellenlos, zeitgenössisch, kollaborativ, schweizweit. In Zusammenarbeit mit 162 Architekturbüros aus allen Landesteilen hat das S AM einen visuellen Atlas der aktuellen Schweizer Bauproduktion erstellt. Durch grossformatige Projektionen wird die Schweiz ins Museum geholt. Die Ausstellung zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Themen, Inhalten und formalen Strategien, die Schweizer Architekten heute beschäftigen.»

Auch wir sind mit einem Beitrag zur Ausstellung «Schweizweit» in Basel vertreten.

Wann: 18.11.2016 19:00
Wo: Steinenberg 7, 4001 Basel

1. Rang

RHA gewinnt zusammen mit Hager Landschaftsarchitekten aus Zürich den selektiven Wettbewerb für eine Wohnbebauung in Sempach.

V: RHA
V: RHA

Typologisch lehnt sich die Bebauung an die Vorstadthäuser des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts an. Wichtige Merkmale bilden dabei die kompakte Volumetrie; das schlichte Öffnungsverhalten; die klassische Dreiteilung mit Sockel, Wand und Dach und die Beziehung zu den Zier- und Nutzgärten.

Die Bebauung respektiert das Vorgefundene und gliedert sich unaufgeregt und mit der notwendigen Bescheidenheit in den historischen Kontext ein.

Tag der offenen Tür

Nach einer intensiven Planungs- und Ausführungsphase, kann der Neubau am St. Martinsgrund 8 in Sursee von den Bewohnerinnen und Bewohnern bezogen werden.

Besichtigung
Besichtigung

Auf zahlreichen Besuch am Tag der offenen Tür würden wir uns sehr freuen. Bis dahin erhält der Demenzgarten noch seine volle Pflanzenpracht.

Wann: 29.10.2016 10:00–16:00
Wo: St. Martinsgrund 8, Sursee

Sommer

Das Team von RHA wünscht allen einen schönen Sommer, ob in Luzern oder in der Ferne.

© ETH-Bibliothek, Björn Eric Landroos
© ETH-Bibliothek, Björn Eric Landroos

An dieser Stelle bedanken wir uns bei unseren Bauherren für das entgegengebrachte und notwendige Vertrauen, unseren Partnern für die gute und faire Zusammenarbeit und allen Unternehmern für ihr unabdingbares Engagement.

Wir wünschen allen gute Erholung, viele schöne Momente unter Familie und Freunden und freuen uns auf bevorstehende Herausforderungen im nächsten halben Jahr.

1. Rang

RHA gewinnt zusammen mit freiraumarchitektur aus Luzern den selektiven Wettbewerb für eine Wohnbebauung in Sarnen.

V: RHA
V: RHA

Auf der Suche nach einer Identität für den Ort, weiten wir den Blick auf einen reginonal verankerten, historischen Bautypus – dem Herrenhaus. Diese markanten Bauten fanden mitten in der Landschaft ihren Platz – meist klar umgrenzt durch eine Mauer, die den Garten fasst. Durch die Adaption des Herrenhauses soll die Wohnbebauung in ihrem Kontext verankert werden.

Geprägt sind die Baukörper durch die zweigeschossigen Aussenräume, die den Gebäuden allseitig ein Gesicht verleihen.

Heidi & Peter Wenger

Der Stiftungsausflug führt u.a. zum Haus Ryffel (1965) in Ernen.

© Heidi & Peter Wenger
© Peter Wenger

«Das Ferienhaus Ryffel ist ein hallenartiger Holzständerbau. Parallel zum Hang ist es mit Einzelfundamenten im Gelände verankert. Dank der Konstruktion mit V-förmigen Holzständern hat das Haus keine tragenden Aussen- und Innenwände. Das ermöglichte einen leichten Fassadenaufbau aus Lärchenbrettern und großen Fensteröffnungen. Durch den Verzicht auf einen Erschliessungskorridor wirkt der gesamte Innenraum trotz der relativ kleinen Abmessungen großzügig und transparent.» Jürg Brühlmann

Ein einfacher aber virtuoser Umgang mit Raum, Struktur und Material.

Betonpergola

In Sursee nimmt die Erweiterung des AltersZentrums Gestalt an. Die Betonpergola verspricht zusammen mit der Mauer ein Spiel aus Licht und Schatten.

Betonpergola
F: RHA

In erster Linie bietet der Garten aber einen geschützten Ort im Freien – für Menschen mit Demenz. Kontrastiert werden die Betonoberflächen dereinst mit einer üppigen Bepflanzung des Gartens.

2. Rang

Beim offenen Wettbewerb für das neue Quartierzentrum in Luzern wird RHA zusammen mit Bless Hess Bauingenieure mit dem zweiten Rang ausgezeichnet.

V: RHA
V: RHA

«Mit Undique setzen die Projektverfasser mit einem nahezu quadratischen, viergeschossigen, angenehm proportionierten Solitär einen Drehpunkt, ein wirkliches Zentrum in das Quartier welches gleichzeitig mit der Klosteranlage einen spannenden Dialog aufnimmt. Undique ist ein interessantes, kampakt durchkomponiertes Projekt mit einer Kombination von erstaunlich hoher Nutzungsqualität, Flexibilität und Ausdruck. Das Gebäude ist typologisch klar und gekonnt um den identitätsbildenden Innenhof organisiert.»

2. Rang

Beim geladenen Wettbewerb in Termen werden RHA und Herold Gasser mit dem zweiten Rang ausgezeichnet.

Unser Fokus bestand darin, die alten Holzhäuser rund um den Dorfplatz und der damit verbundenen Atmosphäre zu erhalten.

V: RHA
V: RHA

Die Jury würdigt den Beitrag wie folgt: «Das Projekt ist ein mutiger und wertvoller Beitrag zum Thema des verdichteten Bauens in Dorfzentren.
Obwohl das Gesamtprojekt ein Investitionsvolumen vorsieht, das die finanziellen Möglichkeiten einer Gemeinde kurzfristig übersteigt, könnte es sich langfristig als interessante und nachhaltige Investition am richtigen Ort im richtigen Massstab erweisen.»

Gastkritik Gion A. Caminada

Das architektonische Werk von Gion A. Caminada schreit nicht, es zeugt in unseren Augen von Bescheidenheit, Zeitlosigkeit und zugleich von grösster Sorgfalt und Weitsicht.

Gasthaus zum Brunnen © Gion Caminada
Gasthaus am Brunnen © Gion Caminada

Es freut uns sehr als Gastkritiker an den Lehrstuhl von Gion A. Caminada geladen zu sein und einen Einblick in seine Lehre im aktuellen Semester an der ETH in Zürich zu erhalten.

Informationsveranstaltung

RHA informiert Anwohner und Interessierte über das Projekt am Erlenweg in Kriens.

Teiggi Kriens
Teiggi Kriens

Der Ort für die Präsentation könnte passender nicht sein.
Wann: 18.04.2016 um 17:00
Wo: Teiggi Da Marcello, Kriens

«Die Teigwarenproduktion musste 1967 eingestellt werden und die Liegenschaft wurde 1977 von der Gemeinde Kriens übernommen. In der Folge beherbergte die sogenannte «Teiggi» das Jugendhaus und war gleichzeitig fruchtbares Biotop für das kulturelle Schaffen der Region. Nach dem positiven Resultat der Abstimmung «Zukunft Kriens» steht die Liegenschaft vor einer bedeutenden Umstrukturierung und grundlegenden baulichen Erneuerung. H. Stadler, Bellpark»

Testplanung Beromünster

Wir freuen uns über die fachliche Begleitung der Testplanung in der Gemeinde Beromünster. Unter Wahrung der vorhandenen Qualitäten soll sich der Ort weiterentwickeln dürfen.

© Archiv Haus zum Dolder
© Archiv Haus zum Dolder

«Als markanter Blickfang überragt der hohe Turm der Stiftskirche die Dachlandschaft der Altbauten. Der Ort gliedert sich in zwei klar voneinander getrennte Teile, den geistlichen und den weltlichen. Der Stiftsbezirk liegt leicht erhöht auf einem Hügelsporn, die Altstadt mit ihren Profanbauten zu dessen Füssen. In antithetischer Lage zur Stiftskirche schliesst die Pfarrkirche St. Michael die Altstadt am gegenüberliegenden Ende des Hauptstrassenraumes ab.»
ISOS, Kanton Luzern

Ateliererweiterung

RHA erweitert sein Atelier an der Werftestrasse in Luzern.
Wir freuen uns sehr über das erweiterte Raumangebot.

Atelier Luzern
Atelier Luzern

Geplant wurde das Hofhaus mit dem prägnanten Garten von den Architekten Lussi + Halter Architekten AG und dem Landschaftsarchitekten Stefan Koepfli aus Luzern. Entstanden ist ein atmosphärischer Ort, an dem es grosse Freude bereitet zu arbeiten und zu leben.

Vortrag im SOSTA

Einhorn, Sosta
Einhorn, Sosta

Architekturvortrag über das «Heidenhaus» im Kultur- und Sportzentrum in Susten.

Wann: 14.04.2016
Zeit: 17:00
Ort: Sosta, Susten
Eintritt: frei

Die «Dienststelle für Energie und Wasserkraft» des Kantons Wallis lädt uns im Rahmen der Energie-Apéros 2016 zu einem Referat in Susten ein. Unsere Sanierung des Heidenhauses in Münster soll exemplarisch aufzeigen, wie Energiethemen insbesondere bei schützenswerten Gebäuden umgesetzt werden können ohne dabei den charakteristischen Ausdruck und dessen Substanz zu beeinträchtigen.

Lärchenfügung

Zusammen mit der Holzbau Weger AG aus Münster reichen wir einen Möbelentwurf für den Landschaftspark Binntal ein. Es galt eine Parkbank und einen Parktisch in Holz zu entwerfen.

F: RHA
Holzmodell Parkbank, F: RHA

Unser Vorschlag verzichtet gänzlich auf zusätzliche Materialien und besteht folglich nur aus einheimischer Lärche. Traditionelle Holzverbindungen schaffen den angestrebten Bezug zur lokalen Bautradition. Altes Handwerk erhält wieder seinen eigenen und unverzichtbaren Stellenwert.

Von 45 Wettbewerbsbeiträgen haben wir es mit unserem Vorschlag «Lärchenfügung» unter die besten 6 geschafft.

Vortrag im AFT

Selve Halle 6 Thun
Selve Halle 6 Thun

Das Architekturforum Thun lädt zum Werkvortrag ein.

Wann: 23.03.2016
Zeit: 18:30
Ort: Halle 6, Thun
Eintritt: frei

«Gegründet wurde das Forum von einigen Architekturfreunden rund um den Thuner Architekten Johannes Saurer und den Künstler Hanswalter Graf. Der Verein will die Baukultur fördern und die Lebensqualität der Bewohner verbessern. Zudem sollen im Forum wichtige Themen die mit Architektur zusammenhängen diskutiert werden, so etwa Ökologie und Ästhetik, Nutzung von Industriebrachen, der gemeinnützige Wohnungsraum und die Rolle der Investoren.»

Auszeichnung

RHA gewinnt den Sonderpreis Energie. Die Preisverleihung fand am 13. Januar an der Swissbau in Basel statt. Den Preis überreichte die Architektin Jasmin Grego.

«Architektonisch überzeugt die Jury an dem Projekt von RHA die gelungene Weiterentwicklung der Holzbautradition.»

F: Markus Käch
F: Markus Käch

«Gelobt werden die feine, subtile und sensible Herangehensweise, der Umgang mit Material, Oberflächen und Details sowie die konstruktive Ehrlichkeit».

Der beste Umbau ’16

Von 78 Eingaben haben 14 Projekte die Endrunde des Architekturpreises «Der beste Umbau 2016» erreicht.

RHA ist mit dem Heidenhaus in Münster nominiert.

F: Markus Käch
F: Markus Käch

«Der Jurysieger und der Gewinner des Sonderpreises Energie werden von einer fünfköpfigen Fachjury bestimmt. Die Jury setzt sich wie folgt zusammen:
Brigitte Widmer, Jasmin Grego, Martin Ménard, Charles Pictet, Dieter Schnell.

Die vierzehn nominierten Projekte werden in einer Ausstellung an der Swissbau in Basel gezeigt. Am gleichen Ort findet auch die Preisvergabe des Jurypreises und des Sonderpreises Energie statt.

Wo: Swissbau, Messe Basel
Wann: 12. bis 16. Januar 2016
Preisverleihung: Mittwoch,
13. Januar 2016, 17.00 Uhr»

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Das Team von RHA wünscht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins 2016.

RHA_000_WEIHNACHTEN

Unser Atelier bleibt vom 19.12.15 bis zum 03.01.16 geschlossen. Wir freuen uns ab dem 04.01.16 wieder für Sie da zu sein.

*Surprise*

Schweizerischer Werkbund

Roman Hutter wird in den Schweizerischen Werkbund aufgenommen.

«Der Schweizerische Werkbund SWB ist eine der ältesten und traditionsreichsten Vereinigungen von Gestalterinnen und Gestaltern in der Schweiz. Er bildet seit 1913 eine wichtige Konstante innerhalb der nationalen Gestaltungsdebatten. In acht Ortsgruppen (Aargau, Basel, Bern, Graubünden, Ostschweiz, Romandie, Zentralschweiz, Zürich) sind ihm rund 900 Berufsleute aus den Bereichen der Architektur, der visuellen Gestaltung, dem Design und Handwerk, der Kunst, Kultur und Bildung aber auch juristische Mitglieder wie Museen oder industrielle Betriebe angeschlossen.»

«Die von Max Bill im Auftrag des Schweizerischen Werkbundes SWB konzipierte internationale Wanderausstellung Die gute Form wurde zum ersten Mal 1949 anlässlich der Schweizerischen Mustermesse in Basel präsentiert. 80 von Bill gestaltete Tafeln zeigten von ihm ausgewählte, beispielhaft geformte Konsumgegenstände aus aller Welt. Die Schau sorgte in der Schweiz für einigen Ärger, über die Landesgrenzen hinaus für Furore und Gesprächsstoff; und sie hatte eine weitreichende Wirkung – etwa auf die Art, in der Konsumgegenstände wahrgenommen wurden.

000_DIE GUTE FORM_MAX BILL
Buchcover

Diese Publikation dokumentiert Bills Initiative mit den originalen Ausstellungstafeln und zahlreichen zeitgenössischen Texten, und sie stellt die Wanderschau in einen theoretischen, wirkungs- und designgeschichtlichen Kontext.»

Neuer Auftritt

Mit etwas Wehmut verabschieden wir uns von unserem bisherigen Auftritt und freuen uns über den Neuen. Gestaltet wurde dieser von l’équipe [visuelle] und gebaut von FAKTORVIER.
Wir bedanken uns bei Catrin, Samuel, Alen & Marcel für die sehr gute Zusammenarbeit.

RHA_ALTE HOMEPAGE_001
Bisheriger Auftritt > Projektübersicht
RHA_ALTE HOMEPAGE_002
Bisheriger Auftritt > Aktuell
RHA_ALTE HOMEPAGE_003
Bisheriger Auftritt > Einstiegsseite

Vortrag im AFZ

RHA_000_151021_VORTRAG
Architekturforum Zürich

Das Architekturforum Zürich lädt zum Werkvortrag ein.

Wann: 21.10.2015
Zeit: 19:00
Ort: Brauerstrasse 16, Zürich
Eintritt: CHF 18

«Mit Sorgfalt und Respekt suchen Roman Hutter und sein Team nach spezifischen und angemessenen architektonischen Lösungen, die dem jeweiligen Ort gerecht werden. Das gewählte Material und dessen Fügesystematik prägen die Gestalt der Häuser. Es entstehen zeitlose Bauten, die sich bewusst bescheiden geben und sich dem grossen Ganzen unterordnen.

Roman Hutter spricht über gebaute und projektierte Häuser und gibt einen Einblick in das Schaffen des noch jungen Büros.»

Buchvernissage

Wir freuen uns über unsere erste Monografie und danken dem Quart Verlag für das Vertrauen.

An der Buchvernissage durften wir mit Bekannten, Freunden und Kollegen auf das noch druckfrische Buch anstossen.

«Der Quart Verlag wurde im Juni 1999 von Heinz Wirz gegründet und ist in Luzern an der Denkmalstrasse 2 domiziliert.
Der Verlag ist auf Bücher mit Schwerpunkt Architektur ausgerichtet.»

Best Architects 16 in Gold

BEST ARCHITECTS 16_LABEL

RHA gewinnt den Best Architects Award 16 in Gold.

«Der best architects Award wurde 2006 ins Leben gerufen, um das Beste und Interessanteste, was die Architekturszene aus dem deutschsprachigen Raum zu bieten hat, herauszufiltern und zu präsentieren. 2015 wurde der Award zum ersten Mal für Teilnehmer aus dem gesamten europäischen Raum geöffnet. Zu diesem Anlass wurden alle europäischen Architekten bzw. Architekturbüros, welche Projekte auf höchstem Qualitätsniveau realisiert haben, aufgefordert ihre Projekte zum Wettbewerb einzureichen.»

Lehrauftrag

Roman Hutter wird an die Hochschule Luzern berufen – als Co-Dozent im Master Architektur Fokus Material.

RHA_ZWISCHENKRITIK_HSLU

Im Fokus Material geht es um die vertiefte Auseinandersetzung mit dem für das Bauwerk prägenden Material. Dies nicht in einem oberflächlichen Sinne, sondern in der Suche nach seiner kohärenten Füge-Systematik und nicht zuletzt auch dessen Bezug zum Ort. Wird dem Material und der daraus resultierenden Konstruktion von Beginn an Rechnung getragen, so erlangen die Projekte die gewünschte Tiefe und zeitlose Präsenz.

1. Rang

V: RHA
V: RHA

RHA gewinnt den Studienauftrag für den neuen Hauptsitz der Raiffeisenbank in Unteriberg.

BSA Vortrag

F: Lukas Hodel
F: Lukas Hodel

Roman Hutter hält einen Werkvortrag in der Jazzkantine Luzern – eingeladen vom BSA Zentralschweiz.

5 Jahre

F: Sara Sampaio
F: Sara Sampaio

RHA feiert sein fünfjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass unternahm das Büro im September eine Studienreise nach Athen. An das Skizzieren im Schatten der Olivenbäume erinnern wir uns gerne zurück.

1. Rang

V: RHA
V: RHA

RHA gewinnt den Studienauftrag für eine Wohnbebauung in Emmenbrücke.

1. Rang

V: RHA

RHA gewinnt den Studienauftrag für die Zentrumsbebauung in Hellbühl.

Best Architects 15

BEST ARCHITECTS 15_LABEL_SW
RHA gewinnt den Best Architects Award 15. Wir freuen uns über diese besondere Auszeichnung.
  • Best Architects Award 15

2. Rang

V: RHA

Für die Zentrumsbebauung in Rain wird RHA zusammen mit Hager Landschaftsarchitekten aus Zürich mit dem zweiten Rang ausgezeichnet.

Werkschau

F: RHA

RHA stellt an der Werkschau Architektur 0.13 in Zürich aus.

Wann: 25. bis 27.10.13.
Wo: Maag Halle Zürich

1. Rang

M: Stephan Schaub

RHA gewinnt den selektiven Projektwettbewerb für die Münster-Vorstadt in Sursee.

3. Rang

V: RHA
V: RHA

Für die Schulanlage in Illnau werden RHA, Lukas Baumann aus Basel/Andermatt und Fahrni Landschaftsarchitekten Luzern mit dem dritten Rang ausgezeichnet.

SIA 15n

F: Markus Käch
F: Markus Käch

RHA lädt im Rahmen der SIA Tage (15n) zur Besichtigung des Wohnhauses in Reckingen.

Conference EPFL

EPFL Lausanne
EPFL Lausanne

Roman Hutter hält einen Werkvortrag an der EPFL bei Charles Pictet in Lausanne.

Wann: 21.03.12 um 10:15

3. Rang

V: RHA
V: RHA

Für das Oberstufenschulhaus in Horw werden RHA mit Fahrni Landschaftsarchitekten Luzern mit dem dritten Rang ausgezeichnet.

Vernissage

F: RHA
F: RHA

39 Thesen von AbsolventInnen der Abteilung Architektur der Hochschule Luzern reflektieren
die 39-jährige Lehrtätigkeit von Josef Ittig.

Alle Positionen sind zu sehen in der Kusthalle Luzern vom
23.09.11 bis zum 30.10.11.

THESE:
Werke können trotz Perfektion gehaltlos sein. Durch präzises Verschieben von Konventionen gewinnen sie ihre Sinnlichkeit.
Roman Hutter

Ateliereröffnung LU

K: RHA
K: RHA

RHA bezieht das neue Atelier an der Werftestrasse 2 in Luzern.
Dazu laden wir zum Apéro und freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

1. Rang

V: RHA
V: RHA

RHA gewinnt zusammen mit Schärli Architekten AG aus Luzern den Projektwettbewerb in Küssnacht.

2. Rang

V: RHA
V: RHA

Für den Werkhof in Niederernen werden RHA und Keller Hans mit dem zweiten Rang ausgezeichnet.

Ateliereröffnung BS

ateliereršffnung
Am 01.01.2010 nimmt Roman Hutter seine selbstständige Tätigkeit auf.
Die Roman Hutter Architektur wird in Basel gegründet.